Ganzheitliches Körperkonzept

Körper – Was ist das?

„Seele und Körper sind wohl Gegensatzpaar und als solches der Ausdruck eines Wesens, dessen Natur weder aus der stofflichen Erscheinung noch aus der inneren unmittelbaren Wahrnehmung erkennbar ist. Man weiß, dass eine altertümliche Anschauung aus dem Zusammenkommen einer Seele mit einem Körper den Menschen entstehen lässt. Es ist aber wohl richtiger, zu sagen, dass ein unerkennbares lebendiges Wesen – über dessen Natur schlechthin nichts auszusagen ist, als dass wir damit undeutlich einen Inbegriff von Leben bezeichnen – äußerlich als stofflicher Körper erscheint, innerlich angeschaut aber als Folge von Bildern der im Körper stattfindenden Lebenstätigkeit. Das eine ist das andere, und der Zweifel befällt uns, ob nicht am Ende diese ganze Trennung von Körper und Seele nichts sei als eine zum Zwecke der Bewusstmachung getroffene Verstandesmaßnahme, eine für die Erkenntnis unerlässliche Unterscheidung eines und desselben Tatbestandes in zwei Ansichten, denen wir unberechtigterweise sogar selbständige Wesenheit zugedacht haben.“
(C. G. Jung, Hervorhebung im Original)

Körper und Seele werden im westlichen Denken seit Platon als getrennte Lebensbereiche wahrgenommen. Ganz anders in der östlichen Medizin – so auch im Shiatsu – und in der modernen ganzheitlichen Medizin in den westlichen Ländern: Dort werden Körper, Geist und Seele als Einheit betrachtet. Diesem Zugang folgt auch Arnold Mindell, ein Physiker und Psychotherapeut nach C. G. Jung, der sich insbesondere mit körperlichen Symptomen als Ausdruck des Unbewussten beschäftigt.

Foto: Nick Kendrick (CC BY 2.0)

Foto: Nick Kendrick (CC BY 2.0)

Wie zeigen sich psychische Themen im Körper?

„In jedem Yin liegt der Keim des Yang,
in jeder Schwäche ist auch ihr Potential enthalten,
das sie in eine Stärke umzuwandeln vermag.“
(Joachim Schrievers)

Die Polarität von Anspannung und Entspannung ist im Shiatsu von zentraler Bedeutung. Anspannungen, die keine physischen Ursachen haben, sind mehr als bloße Muskelverkrampfungen, die zum Beispiel durch eine „schlechte Haltung“ entstehen. Vielmehr deuten Spannungen an, dass wir versuchen, uns unbewusst vor Erfahrungen, Gefühlen, Erinnerungen oder Anderem, das uns unangenehm ist, zu schützen. Werden im Shiatsu die Spannungen gelöst, löst sich auch dieser Schutz auf und zuvor unbewusste Themen kommen an die Oberfläche und ins Bewusstsein. Gleichzeitig erlangen wir mehr Flexibilität in unserem Verhalten, Denken und Fühlen, sobald unser Körper die Anspannung loslässt und dadurch durchlässiger, weicher, offener wird.

Auch Erschlaffung und Gefühllosigkeit in manchen Körperbereichen oder im ganzen Körper sind ein wichtiger Hinweis auf abgespaltene Gefühle und ungelebte Persönlichkeitsanteile. Oft begegnen sie mir in der Praxis nach physischen und emotionalen Traumata. Nach der Geburt unserer Tochter hatte ich zum Beispiel einen Bereich in der Hüfte nur noch ganz schwammig, wie durch Watte wahrgenommen. Im Shiatsu habe ich die Stelle nicht wirklich gespürt, also nicht so, als würde sie direkt berührt werden können, sondern nur über eine Schutzschicht. Das war auffällig für mich. Deshalb habe ich mich mit meiner Shiatsu-Praktikerin auf diesen Bereich fokussiert und ihn mit Berührungen und Achtsamkeit eingeladen, sich wieder mit dem restlichen Körper zu verbinden und die Watteschutzschicht loszulassen. Begleitet durch Atmung und Aufmerksamkeit ist uns dies gelungen. Darüber bin ich sehr dankbar, vor allem auch, weil ich weiß, dass aus diesen subtilen Körperbotschaften, wenn sie länger nicht beachtet und nicht in den ganzen Körper integriert werden, manifeste körperliche Beschwerden – wie in meinem Fall zum Beispiel Hüftschmerzen – entstehen können.

Der Körper wird also nicht nur durch Erfahrungen in der physischen Welt geprägt (wie zum Beispiel durch das Essen, das wir zu uns nehmen, die Luft, die wir atmen und wie wir uns bewegen), sondern speichert auch Emotionen und Erfahrungen. Dieses Körpergedächtnis wird über Shiatsu angesprochen. Über den Körper können daher auch emotionale und mentale Blockaden angesprochen und befreit werden.

Aufbruch

Wunde Punkte sind dabei oft die, von denen Veränderungen ausgehen, denn viele Beschwerden resultieren aus den Abwehr- und Schutzmechanismen, die wir entwickelt haben, um die wunden Punkte nicht zu spüren und nicht an ihnen berührt zu werden. Werden diese oft unbewussten Mechanismen über die Körperarbeit gelockert, kann Veränderung entstehen – in unserem Leben als ganzer Mensch.

Dafür kannst du dir selbst die Frage stellen, was sich in deinem Leben ändern würde, wenn du dich so entspannt/gelöst/beweglich/energiegeladen/kräftig/ _________________ [bitte einsetzen] fühlst, wie nach einer Shiatsu-Behandlung, in einer Meditation, in einer für dich angenehmen Bewegung oder in einer anderen Situation, in der du dich selbst gut spüren kannst. Was ändert sich durch die veränderte Körperwahrnehmung in dir als ganzer Mensch? Wie würde sich dein Leben ändern, wenn du ihm in einer solchen Haltung begegnest?

Fuji

zur Salutogenese | Gesundheit- Was ist das? | zu Krankheit im Daoismus und Zen-Buddhismus

Melanie LannerGanzheitliches Körperkonzept