Meridiane

Meridiane sind Energieleitbahnen, die den ganzen Körper ebenso durchziehen wie das Blutgefäßsystem. Sie versorgen den Körper mit Energie, die im Japanischen „Ki“ genannt wird. Ki ist dabei kein abgehobenes, esoterisches Energiekonzept, sondern unsere Lebensenergie, die durch den Körper strömt und in allen Formen des Lebens enthalten ist. Alles im Universum – Physikalisches wie Geistiges – besteht aus Ki.* Meridiane sind die Hauptkanäle der Energie und deren Verbindungen in unserem Körper. Auf ihnen liegen die Akupunkturpunkte, die im Shiatsu stimuliert werden, um einen Energiefluss anzuregen.

Gesundheit bedeutet einen ausreichenden und freien Fluss der Lebensenergie in den Meridianen und damit im ganzen Körper.

Es gibt zwölf Meridiane, von welchen elf mit einem Organ verbunden sind und deshalb auch so bezeichnet werden: Lunge, Dickdarm, Magen, Milz-Bauchspeicheldrüse, Herz, Dünndarm, Blase, Niere, Herzbeutel, Gallenblase und Leber. Der Dreifache Erwärmer entspricht keinem Organ in der westlichen Medizin. Er erfüllt unter Anderem die Aufgabe, auf ein Energiegleichgewicht aller Körperbereiche zu achten.

meridian

Die Meridiane entsprechen jedoch nicht ausschließlich der Organfunktion; und ein Ungleichgewicht oder eine Blockade in einem Meridian bedeutet nicht, dass ein Organ geschädigt ist. Vielmehr drücken die Organbezeichnungen Energiequalitäten aus, z.B. hat Leber die Energiequalität Visionen zu spinnen und Entscheidungen zu treffen. Emotional steht sie mit Wut und Aggression in Verbindung. Ist Aggression im Leben integriert, hat sie positive Auswirkungen, denn sie hilft uns, Dinge umzusetzen und etwas, das wir wollen, konsequent und effizient zu verfolgen. Die Leber-Energie liebt Bewegung und kreativen Ausdruck. Und wie das Organ Leber (welche Giftstoffe im Körper filtert und zum Ausscheiden bringt) hat sie mit Reinigung auf allen Ebenen zu tun. Die Leberenergie ist also mehr als die bloße Organfunktion. Meridiane haben somit immer auch eine emotionale, spirituelle und geistige Komponente.

___

(*) Ki ist „vitale Energie, die alles Lebendige durchdringt. Zur Zeit Zhuangzis, also im 4. vorchristlichen Jahrhundert, umfasste der Begriff zudem eine Substanz, die dem Menschen eine direkte Verbindung zu seiner wahren himmlischen Natur ermöglicht. […] Im Kontext der frühen chinesischen Weltsicht wird dieses Unbewusste uns in die richtige Richtung lenken, weil es eine heilige Eigenschaft besitzt.“ (Slingerland, Edward 2014: Wie wir mehr erreichen, wenn wir weniger wollen. Das Wu-Wei-Prinzip. Berlin: Berlin-Verlag, S. 185.)

zu Druck im Shiatsu | Gesundheit | zu Shiatsu und Atmung

Melanie LannerMeridiane