Es ist Sommer!

Melanie Lanner Shiatsu

… Und für mich eine Zeit von Eisschokolade am Balkon, von Baden im Naturbadesee, von lauen Nachtspaziergängen mit meinem Mann und einfach – ich kann es nicht anders sagen – purer Lebensfreude.

Im Shiatsu gehört zum Sommer das Element „Feuer“. (Zum Feuer-Element im Shiatsu findest du hier Informationen.) Der Ausdruck des Feuers ist das Lachen. Ich habe gerade meine Liebe zu jiddischen Witzen entdeckt:

In den alten Zeiten, irgendwo im Osten Europas, kam ein Reisender mitten im Winter in einem Schtetl an. Vor der Synagoge saß ein alter Mann zitternd vor Kälte auf einer Bank.
„Was macht ihr denn hier?“ fragte der Fremde.
„Ich warte auf Messias.“
„Das ist wahrhaftig ein wichtiger Beruf“, sagte der Reisende. „Da nehme ich an, dass die Gemeinde Euch ein gutes Gehalt zahlt?“
„Überhaupt nicht“, sagte der Mann. „Die zahlen mir gar nichts. Sie lassen mich bloß auf dieser Bank sitzen. Gelegentlich kommt jemand und bringt mir ein wenig zu essen.“
„Das ist dann aber nicht leicht für Euch“, sagte der Reisende. „Aber auch wenn sie Euch nichts bezahlen, dann werdet Ihr doch sicher hochgeehrt, weil Ihr diese wichtige Aufgabe tut?“
„Überhaupt nicht“, sagte der alte Mann. „Sie glauben alle, ich sei verrückt.“
„Das verstehe ich nicht“, sagte der Reisende. „Ihr werdet nicht bezahlt. Ihr werdet nicht geachtet. Ihr sitzt hier draußen in der Kälte, frierend und hungrig. Was soll denn das für ein Beruf sein?“
Der alte Mann antwortete: „Es ist ein Posten auf Dauer.“

zitiert nach Berger, Peter L. (1997): Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung. Berlin: Walter de Gruyter.

Laughing Buddha

Foto: Jason D’ Great (CC BY 2.0)

Humor hat viele individuelle und gesellschaftliche Aspekte: Humor schafft Ablenkung und dadurch Entspannung vom „ernsten Alltag“. Als Tragikomik schenkt er Trost. Humor ist eine Bewältigungsstrategie, mit beängstigenden und bedrückenden Situationen umzugehen. Denn Humor schafft Distanz, ohne dabei das Thema zu verdrängen. Dadurch kann er auch beängstigenden, erschreckenden Situationen etwas entgegensetzen, was sich zum Beispiel im jiddischen Humor findet. Er öffnet die Klammer der Angst zumindest ein Stück weit. Manchmal wird Humor auch als (politische) Waffe eingesetzt (z.B. in der Satire).

Er inspiriert den Geist und schafft manchmal neue kreative Verknüpfungen – und eröffnet dadurch neue Möglichkeiten, da wir aus einer humorvollen, leichten Sicht „out of the box“ denken können.

Humor nimmt den Druck aus unangenehmen Situationen, hilft Stress abzubauen und bringt mehr Leichtigkeit und Offenheit den kleinen und großen Verrücktheiten des Lebens gegenüber.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht…

Lachen

Foto: Southbanksteve (CC BY 2.0)

Lachen öffnet das Herz. Und das Herz gehört im Shiatsu zum Element „Feuer“. Dem Feuer werden vier Meridiane zugeordnet (während die anderen Elemente nur je 2 Meridiane „haben“). Dies streicht die besondere Bedeutung des Herzens heraus: ohne Herzschlag sterben wir. Deshalb wird das Herz in der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) als der Kaiser unseres Körpers bezeichnet. Der Kaiser muss geschützt werden.

Dafür stehen ihm drei Helfer zur Verfügung: der Herzbeutel (oder auch als Herzkreislauf bezeichnet), der ominöse Dreifacher Erwärmer und der Dünndarm. Letzeres erkennen wir dadurch, dass wir oft Verdauungsbeschwerden bekommen, wenn wir emotional belastet sind: Lieber Bauchweh als Herzleiden. Der Dünndarm schützt dadurch das Herz.

Dem Herz ist vor allem unser Gefühlsleben zugeordnet. Während der Meridian „Herz“ vor allem unser physisches Herz meint, also unsere Blut-Pumpe, wird mit Herzkreislaufsystem der emotionale Aspekt des Herzens bezeichnet. Beide stehen im engen Zusammenhang. Um diesen beiden Gutes zu tun, ist es vor allem wichtig, ein freudvolles Leben zu führen.

Das ist manchmal leichter gesagt als getan. Ich meine damit auch nicht, immer glücklich und happy sein zu müssen. Gerade dieser Zwang schafft ja schon viel Druck und dadurch keine Lebensfreude mehr. Zumal das Leben einfach nicht immer happy-beppy ist, sondern viele Facetten in sich trägt.

Freude in diesem Zusammenhang bedeutet für mich vor allem Zufriedenheit mit dem Nicht-Perfekten. Denn wann ist denn das Leben jemals ganz und gar perfekt?!? – Und wenn es das ist, löst es sich bestimmt im nächsten Moment wieder auf, denn ansonsten würden wir uns ja nicht weiterentwickeln… Leben bedeutet Veränderung. In dieser Veränderung, in dieser stetigen Bewegung innere Ruhe und Frieden zu finden, bedeutet mit der eigenen Herzenergie im Reinen und damit im Fluss zu sein.

Mit einem Schuss Humor gelingt es mir leicht(er), dem Leben mit mehr Offenheit und Leichtigkeit – und damit mit einem offenen Herzen – zu begegnen.

In diesem Sinne:

Georg erwacht nach einer durchzechten Nacht mit einem Brummschädel im Ehebett. Der Platz neben ihm ist leer, seine Frau bereits aufgestanden und zur Arbeit gegangen. Schuldgefühle machen sich breit, und Georg versucht verzweifelt, sich an Details des gestrigen Abends mit seinen Saufkumpanen zu erinnern. Als er sich im Schlafzimmer umschaut, sieht er am Nachtkästchen ein Glas Wasser stehen, daneben eine Kopfschmerztablette, sein Gewand liegt ordentlich gefaltet am Sessel daneben…

Total verkatert steht er auf und schleicht nach unten in die Küche. Dort trifft er seinen Sohn und fragt vorsichtig: „Weißt du, was heut Nacht passiert ist?“… Darauf der Sohn: „Alter, du warst gestern so stockbesoffen, dass du auf allen Vieren bei der Haustür hereingekrochen bist! … Und als dich die Mama nach oben schleppen wollte, hast du voll auf die Treppe gekotzt… Du konntest dich nicht mal mehr selber ausziehen…“, und beißt in seine Frühstückssemmel.

Das schlechte Gewissen plagt Georg fürchterlich – umso mehr wundert er sich über den liebevoll gedeckten Frühstückstisch und die rote Rose neben seiner Kaffeetasse. Da sagt der Sohnemann „… und als Mama dir deine Hose ausziehen wollte, hast du ganz laut gerufen: Finger weg, du Schlampe, ich bin verheiratet!!”

Zitiert nach Karin Wiedenbauer (2015): Karins Lieblingswitz. In: WEGE-Magazin, 1/15, S. 50.

Heute schon gelacht?!? :-)

Melanie LannerEs ist Sommer!