Reise zur Göttin in dir

Verstehe diese Reise zur Göttin in dir – wie jede Trancereise – als Vorschlag und Anregung. Du kannst auch deine ganz eigene Reise zur Göttin in dir machen. Achte einfach auf das, was sich für dich gut und stimmig anfühlt. Es gibt nicht den einen, richtigen Weg… es gibt nur DEINEN.

Du hast mehrere Möglichkeiten, die Anleitung zu verwenden: Du kannst dir die Anleitung ausdrucken und mehrmals vor der Reise durchlesen und dann dem folgen, was in dir entsteht. Du kannst dir die Reise auch auf ein Tonbandgerät sprechen und abspielen. Aus meiner Erfahrung ist es wichtig, langsam zu sprechen und viele Pausen zu machen. Oder du bittest eine vertraute Person, dir den Text vorzulesen. Du kannst dich auch gemeinsam im Kreis von Freundinnen auf die Reise machen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass du ganz bei dir selbst, deinen Gefühlen und Empfindungen bleibst. Wenn dir etwas unangenehm ist, bleibe kurz bei dem Gefühl, nimm es wahr, ohne es zu bewerten. Tu etwas, das dir guttut, zum Beispiel tief ein- und auszuatmen. Wenn es dir zu viel wird, kannst du jederzeit deine Augen öffnen und den Prozess abbrechen.

Nimm dir ausreichend Zeit zurückzukommen und im Hier und Jetzt anzukommen. Nimm dir Zeit, die Erlebnisse zu verarbeiten, z.B. indem du darüber schreibst oder etwas malst. Wenn du gemeinsam mit Freundinnen reist, könnt ihr euch danach auch über eure Erfahrungen austauschen. Finde in jedem Fall einen stimmigen Abschluss. Und gehe erst danach – bewusst! – in deinen Alltag über.

Goettin als BaumReise-Anleitung

Lege dich mit gerader Wirbelsäule bequem hin und schließe die Augen. Wenn du soweit bist, nimm einen tiefen Atemzug, und beim Ausatmen lässt du alles los. Atme ein, und erlaube deinem Körper, sich zu entspannen. Während du ausatmest, lässt du alle Anspannungen herunterfallen, so wie ein Seidenkleid, das auf den Boden gleitet und dir zu Füßen liegenbleibt. Atme tief ein und aus.

Du stehst an der obersten Stufe einer Treppe. Die Stufe ist von rotem Licht erfüllt. Atme das Rot ein, eine rote Frau auf einer roten Stufe. Atme tief und steig eine Stufe weiter nach unten. Du atmest oranges Licht ein, eine orange Frau in orangenem Licht. Atme tief und steig eine Stufe hinunter, eine gelbe Stufe. Atme ein, eine gelbe Frau auf einer gelben Stufe. Steige tiefer auf eine grüne Stufe. Atme grünes Licht ein, eine grüne Frau auf einer grünen Stufe. Atme tief und steig tiefer. Blaues Licht empfängt dich, blaue Frau, auf der blauen Stufe. Atme tief, steig hinab. Atme indigoblaues Licht, das dunkelste Blau des Himmels zwischen den Sternen, die Farbe die Dunkelheit hätte, wenn sie leuchten könnte. Eine indigoblaue Frau auf einer indigoblauen Stufe. Atme tief und steige tiefer in ultraviolettes Licht, das kein sterbliches Auge sehen kann. Eine violette Frau, atme das Violett. Atme tief, mache einen weiteren Schritt nach unten. Nun erreichst du den Grund. Du stehst in der Mitte deines Kraftplatzes, dem Ort deiner Kraft. Eine Frau voller Kraft.

Du spürst, was unter deinen Füßen liegt, worauf du stehst. Atme ein und schnuppere die Luft dieses Ortes. Hör die Geräusche um dich herum. [Pause] Öffne dein inneres Auge und wende dich nach Osten und nimm wahr, was du siehst und hörst und fühlst und spürst. [Pause] Du wendest dich nach Süden und nimmst wahr, was du siehst und hörst und fühlst und spürst. [Pause] Du wendest dich nach Westen und nimmst wahr, was du siehst und hörst und fühlst und spürst. [Pause] Du wendest dich nach Norden und nimmst wahr, was du siehst und hörst und fühlst und spürst. [Pause] Du wendest dich zur Mitte und nimmst wahr, was du siehst und hörst und fühlst und spürst. [Pause]

Werde einen Moment ganz still und öffne dein Herz, deine Ohren, deine Augen. Du rufst die Göttin. Lausche. Wo ist sie? Du rufst deine Göttin. Du rufst sie auf deine Art und Weise. Ruhe ihren Namen. Preise sie. Jetzt ist sie dir schon näher. Wenn du spürst, dass sie dir einen Impuls gibt, dann tu etwas, das ihr deinem Gefühl nach gefallen könnte. Beweg dich, sing, tanz. [Pause] Jetzt ist sie hier, an deinem Kraftplatz, und überall um dich herum. Sag: „Sie ist hier. Willkommen.“

Nimm dir Zeit, sie zu betrachten. Wie begegnet dir die Göttin heute? In einer menschlichen Gestalt? Als Symbol? Als Farbe? Als Klang? Als Wort? Als Gefühl? Nimm die Göttin wahr, mit all deinen Sinnen. [Pause] Sie ist jetzt hier, bei dir. Du kennst sie schon lange, sie war hier bei dir von Anbeginn und wird es sein, bis du zum Ziel deines Verlangens gelangst. Sie ist die Göttin der tausend Namen. Heute begegnet sie dir mit einem ihrer vielen Gesichter. Sie begegnet dir als deine Göttin. [Pause] Nimm dir Zeit, mit der Göttin in Kontakt zu kommen, sie kennenzulernen, mit ihr zu kommunizieren oder zu schweigen. Tu, was du willst, folge deinen inneren Impulsen. Du kannst nichts falsch machen. Für die Göttin ist keine Frage zu blöd, keine Handlung zu banal, keine Geschenk zu profan. Sie ist die Mutter allen Lebens. Sie ist deine Mutter, die Große Göttin. Und sie ist jetzt hier, um dir zu begegnen. [Pause] Wenn du sie etwas fragen möchtest, frag. Sie freut sich, dir eine Antwort zu geben. [Pause] Wenn du ihr etwas sagen möchtest, sprich. Sie freut sich, zu hören, was du zu sagen hast. [Pause] Wenn du ihr etwas geben möchtest, dann gib es ihr. Sie freut sich, etwas von dir zu bekommen. [Pause] Wenn sie dir etwas geben möchte, nimm es an und bedanke dich. Und freu dich darüber. Es ist ein Geschenk der Göttin an dich. [Pause] Es ist eure Zeit, die Zeit der Göttin in dir. [Pause]

Es wird Zeit zurückzukehren. Lass dir einen Augenblick Zeit, alles abzuschließen, was du gerade tust, und bereite dich aufs Abschiednehmen vor. Und denk daran, dass du immer wieder hierher zurückkehren kannst, wenn du es brauchst oder möchtest. Und erinnere dich, die Göttin ist in dir, in deinem Innersten, jederzeit. [Pause] Verabschiede dich von der Göttin. Zum Abschied schenkt sie dir einen Kuss und spricht: „Du bist die Göttin.“ Du bedankst dich. Vielleicht möchtest du ihr noch eine Gabe deiner Dankbarkeit überreichen. Du verabschiedest dich und wendest dich zur Mitte und nimmst wahr, was du hörst und spürst und siehst und fühlst, und nimmst wahr, ob sich irgendetwas verändert hat. Und du sagst Lebewohl. [Pause] Und du wendest dich nach Norden und nimmst wahr, was du hörst und spürst und siehst und fühlst, und nimmst wahr, ob sich irgendetwas verändert hat. Und du sagst Lebewohl. [Pause] Und du wendest dich nach Westen und nimmst wahr, was du hörst und spürst und siehst und fühlst, und nimmst wahr, ob sich irgendetwas verändert hat. Und du sagst Lebewohl. [Pause] Und du wendest dich nach Süden und nimmst wahr, was du hörst und spürst und siehst und fühlst, und nimmst wahr, ob sich irgendetwas verändert hat. Und du sagst Lebewohl. [Pause] Und du wendest dich nach Osten und nimmst wahr, was du hörst und spürst und siehst und fühlst, und nimmst wahr, ob sich irgendetwas verändert hat. Und du sagst Lebewohl. [Pause]

Du stehst jetzt am Aufgang der Stufen. Atme tief und steige die erste Stufe empor. Atme dabei Violett ein. Lass dich innerlich wie äußerlich von violettem Licht durchströmen. Eine violette Frau auf einer violetten Stufe. Atme tief und steige höher. Du stehst auf einer indigoblauen Stufe. Eine indigoblaue Frau wird von indigoblauem Licht durchströmt. Atme tief, du steigst höher, blaues Licht umstrahlt dich auf einer blauen Stufe. Eine blaue Frau, die … emporsteigt auf eine grüne Stufe. Du atmest Grün, lässt dich innen und außen von grünem Licht durchfluten. Langsam steigst du höher auf eine gelbe Stufe. Eine gelbe Frau auf einer gelben Stufe. Du atmest gelbes Licht. Und steigst höher auf eine orangefarbene Stufe. Oranges Licht durchströmt dich, orange Frau, … die höher steigt auf eine rote Stufe. Du atmest jetzt normal. Eine rote Frau auf einer roten Stufe. Du fühlst deinen Körper, heißt ihn willkommen, spürst, wie du ihn mit deinem Atem füllst. Du öffnest die Augen, streckst dich, dehnst dich und setzt dich auf. Du bist jetzt wieder ganz da.

Inspiriert durch: Starhawk/Valentine, Hilary (2001): Die zwölf wilden Schwäne. Eine Reise ins Reich der Magie. Rituale – Übungen – Ausbildung. Freiburg im Breisgau: Bauer.

Marashinsky, Amy Sophia (1999): Göttinnen-Geflüster. Mit Orakel und Ritualen zur eigenen Kraft. Karten und Buch. Schirner. (Tarotkarten)

zur Dankbarkeitsmeditation   | Rituale  | zu Unseren Wurzeln

Melanie LannerReise zur Göttin in dir