Imagination

Obwohl die Begriffe Imagination, geführte Meditation, Visualisierung und Trancereise teilweise Unterschiedliches bedeuten und aus verschiedenen Traditionen kommen, verwende ich sie hier synonym, weil es in diesem Rahmen zu weit greifen würde, die Unterschiede herauszuarbeiten. Was uns hier interessiert, ist vor allem, wie wir uns in einen meditativen und gleichzeitig wachen Zustand der Imagination versetzen können. Es geht hier also weniger um Begriffsdefinitionen oder eine theoretische Einführung als um eine – DEINE! – praktische Erfahrung.

Und deshalb gilt, dass es wichtig ist, dass du deinen eigenen Weg findest, wie du dich am besten in diesen Zustand versetzt, den ich „Trance“ bezeichne. Ich will dir hier einen Weg vorstellen, der für mich gut funktioniert und mit dem ich in meiner Arbeit gute Erfahrungen gemacht habe. Wenn es sich für dich nicht stimmig anfühlt, verändere es oder wähle einen anderen Zugang. Experimentiere, bis du die für dich passende Trance-Einleitung gefunden hast. Verstehe die Reise-Anleitung als Vorschlag und Anregung.

Du hast mehrere Möglichkeiten, die Anleitung zu verwenden: Du kannst dir die Reise-Anleitung ausdrucken und mehrmals vor der Reise durchlesen und dann dem folgen, was in dir, angeregt durch die Anleitung, entsteht. Du kannst dir die Reise auch (digital) aufzeichnen und dann abspielen. Aus meiner Erfahrung ist es wichtig, langsam zu sprechen und viele Pausen zu machen. Oder du bittest eine vertraute Person, dir den Text vorzulesen. Du kannst dich auch gemeinsam im Kreis von Freundinnen und Freunden auf die Reise machen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass du ganz bei dir selbst, deinen Gefühlen und Empfindungen bleibst. Wenn dir etwas unangenehm ist, bleibe, solange du willst, bei dem Gefühl und nimm es wahr, ohne es zu bewerten. Du kannst auch etwas tun, das dir guttut, zum Beispiel tief ein- und auszuatmen. Wenn es dir zu viel wird, kannst du jederzeit deine Augen öffnen und den Prozess abbrechen. Oder du kannst zu deinem inneren Kraftort zurückkehren, der Ausgangspunkt und Endstation deiner Imagination ist.

Nimm dir nach der Imagination ausreichend Zeit zurückzukommen und wieder im Hier und Jetzt anzukommen. Nimm dir Zeit, die Erlebnisse zu verarbeiten, z.B. indem du darüber schreibst, was du auf deiner Reise erlebt und gesehen hast, deine Erlebnisse malst oder sie mit Ton gestaltest. Du kannst auch deinen Körper frei bewegen, das heißt, dich so bewegen, wie es dir gerade guttut, egal wie es aussieht. Du kannst dich abklopfen, singen, tanzen… Und tue es! Wenn du gemeinsam mit Freundinnen oder Freunden reist, könnt ihr euch danach auch über eure Erfahrungen austauschen. Finde in jedem Fall einen stimmigen Abschluss. Auch etwas zu essen, kann dir helfen, dich wieder zu erden. Und gehe erst danach – bewusst! – in deinen Alltag über. Also, nicht gleich nach der Imagination aufspringen und Auto fahren…

Und nicht verzagen: Imaginationen setzen ebenso Übung voraus wie alle anderen Fertigkeiten auch!

Fantasy

Eine Reise-Anleitung oder Trance-Einleitung

Lege dich entspannt auf deinen Rücken. Wenn du magst, stelle deine Beine auf oder lege dir ein Kissen unter die Oberschenkel, sodass dein unterer Rücken entspannt ist. Finde eine Position, in der du dich ganz entspannen kannst. Dann schließe deine Augen, atme mehrmals tief ein und tief aus. Beobachte, wie dein Atem deinen Brustkorb hebt und senkt. Folge deinem Atem, ohne ihn zu verändern. Nimm ihn wahr, wie er deinen Körper füllt und wieder leert… Und dann lasse deine Aufmerksamkeit in deine Füße fließen… Und in den Boden unter deinen Füßen… Verbinde dich mit dem Boden unter deinen Füßen… Und nimm die Energie aus dem Boden in deine Füße auf… Lasse sie deine Fußsohlen durchströmen… und nach oben wandern… in deine Beine… Spüre die Energie, wie sie durch deine Beine in dein Becken fließt… Und die Energie fließt höher in deinen Bauch… Die Energie durchströmt deinen ganzen Bauch und deinen unteren Rücken… Und die Energie fließt höher in deinen Oberkörper… Sie fließt auch in deinen oberen Rücken und in deine Schultern… Die Energie fließt hinunter in deine Arme und Hände… Und nimm wahr, wie die Energie höher fließt in deinen Nacken, deinen Hals und dein Gesicht… bis in deinen Kopf… Spüre, wie die Energie deinen ganzen Körper durchströmt… Und dann lasse die Energie wieder nach unten fließen… in deinen Bauch … in deine Mitte und verweile dort für einige Augenblicke… [Pause]

Wenn du in der Mitte angekommen bist, stimme dich auf deine Reise ein: Du reist jetzt zu deinem inneren Kraftort… Zähle von 10 bis 1 … und du steigst Stufe um Stufe nach unten bis du bei 1 auf deinem Kraftplatz stehst… Dies kann ein Ort sein, den du schon kennst, oder ein neuer Ort, der vor deinem inneren Auge entsteht, wenn du die Stufen herabgestiegen bist. 10… 9… 8… 7… 6… 5… 4… 3… 2… 1… Jetzt stehst du an deinem inneren Ort der Kraft… Nimm wahr, was du siehst und hörst und spürst und schmeckst und riechst… Nimm den Boden unter deinen Füßen wahr… Und blicke in den Himmel… Schaue in alle Richtungen… und nimm wahr, was du siehst und hörst und spürst und schmeckst und riechst… Tue das an deinem Kraftort, was du tun willst und was sich für dich gut anfühlt…

Von dort ausgehend kannst du dann dorthin reisen, wo dich deine Absicht der Imagination hinführt. Du kannst entweder an diesem inneren Ort verweilen, um Kraft zu tanken oder verschiedene Reisen unternehmen. Du kannst dir die verschiedenen Himmelsrichtugen anschauen und vom Kraftort ausgehend deine innere Landschaft entdecken. Oder du kommst mit Wesenheiten ins Gespräch, die dir dort begegnen oder du du eingeladen hast, z.B. deine innere weise Stimme. Du kannst Fragen stellen und bekommst Antworten geschenkt. Du kannst an deinem Kraftort auch um ein Symbol bitten, das dich in einer Frage oder auf deinem nächsten Lebensabschnitt begleitet. (Wie du mit Symbolen umgehen kannst, siehst du hier.) Weitere Möglichkeiten zu reisen, findest du in meinem Buch

Wenn du zurückreist, nimm dir genug Zeit, um bewusst Abschied zu nehmen. Schließe alles ab, was noch zu tun ist, in dem Wissen, das du jederzeit dorthin zurückkommen kannst. Vielleicht erhältst du noch ein Geschenk von einer Wesenheit, das du mitnehmen kannst, wenn es sich für dich stimmig anfühlt. Bedanke dich bei allen Wesenheiten, die dir dort begegnet sind. Und kehre dann zu deinem inneren Kraftort zurück.

Und nun nimm wieder deinen Kraftort wahr… Tue dort, was du noch tun willst… und finde einen guten Abschluss… [Pause]

Und jetzt ist es Zeit zurückzukommen… Zähle von 1 bis 10 und bei 10 bist du wieder ganz in deinem Körper. 1… 2… 3… 4… 5… 6… 7… 8… 9… 10… Du bist jetzt wieder ganz da, in deinem Körper, im Hier und Jetzt, in diesem Raum… Dehne und strecke dich… bewege dich, wie es für dich angenehm ist… Atme mehrmals tief und voll ein und aus… und öffne dann deine Augen… und wenn du soweit bist, setze dich auf… Tue das, was du brauchst, um ganz in deinem Körper anzukommen… Du kannst Geräusche machen oder dich bewegen. Du kannst gähnen oder dich schütteln. Du kannst dich abklopfen oder einfach das tun, was sich gut anfühlt. Jetzt bist du wieder ganz da!

Nimm dir ausreichend Zeit, wieder ganz im Hier und Jetzt, in deinem Körper und deinem Alltags-Bewusstsein anzukommen und deine Erlebnisse zu verarbeiten. Eine Möglichkeit, Erlebnisse, die du während deiner Imagination gemacht hast, zu verarbeiten, ist das dialogische Schreiben. Dafür teilst du ein Papier in zwei Spalten und schreibst auf der einen Seite deine Frage und auf die andere Seite die Antworten einer Wesenheit oder eines Symbols, die dir in deiner Imagination begegnet sind – indem du einfach schreibst, ohne nachzudenken.

Wenn du eine Imagination im geschützten Rahmen einer Shiatsu-Behandlung ausprobieren willst, freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest und wir einen Termin vereinbaren.

zu Symbole | Selbst-Gespräche | zu Geschichten

Melanie LannerImagination