Symbole und innere Bilder

„Ein Wort oder ein Bild ist symbolisch, wenn es mehr enthält,
als man auf den ersten Blick erkennen kann.
Es hat dann einen weiteren ‚unbewussten‘ Aspekt,
den man wohl nie ganz genau definieren kann.“
(c. G. Jung)

In Träumen begegnen uns oftmals Symbole und kräftige Bilder, die eine direkte Resonanz in uns erzeugen, uns berühren und bewegen – manchmal ohne dass wir es rational verstehen oder einordnen können. Symbole sind verdichtete Bilder. Manchmal haben sie auch einen kollektiven Hintergrund, d.h. einen Erfahrungshintergrund, den wir als Menschen über Zeit und Kulturen hinweg miteinander teilen. Dies nennen wir archetypische Symbole. Manche Symbole entstehen aus unserem eigenen Erfahrungshorizont. Sie sind nicht weniger mächtig. Uns von ihnen anmuten zu lassen, kann eine durchschlagende, verändernde Kraft auf unser Leben haben.

Symbol

Ein Beispiel

Kurz vor dem Aufwachen bekomme ich ein Symbol geschenkt: ein rosa Dreieck umgeben von einem blauen Viereck (im Blau des tiefen Meeres). Ich spüre, dass dies ein bedeutsames Symbol ist. Das rosa Dreieck kenne ich aus der Tanztherapie, wo es mir schon einmal begegnet ist. Das blaue Viereck ist neu. Bislang hatte eine schwarze Mauer das rosa Dreieck umgeben. Ich spüre, dass es bei dem Symbol um Verbindung geht.

Ich male das Symbol und zeige es einer Freundin. Ohne dass ich ihr etwas dazu erzähle, sieht sie die Verbindung zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit darin.

Ich freue mich und gestalte daraus eine Kerze.

VerbindungDas Symbol bestärkt mich auf meinem Weg, diese beiden Anteile in mir zu verbinden. Immer wenn ich mich auf meinem Weg nach Bestärkung sehne, zünde ich die Kerze an.

Umgang mit Symbolen

Begegnet dir ein Symbol – in einer Wolkenformation, einer Geschichte, einem Traum, einem spontan gemalten Bild oder in anderer Weise – ist die Frage, was du damit machst. Für mich ist es wichtig, das Symbol zuerst einmal in seiner eigenen Kraft wirken zu lassen (statt es sofort zu systematisieren und zu analysieren) und zu spüren, was es in mir auslöst – in meinem Körper, meiner Gefühlslandschaft, was für Gedanken und Einfälle dazu auftauchen. Ich spüre dann oft ein tiefes inneres Berührtsein, ein Verstehen abseits von Worten und ein Wissen, ohne mental etwas zu verstehen oder verstehen zu müssen.

Manchmal tut es gut, das Symbol assoziativ zu umkreisen (siehe Traum-Analyse). Manchmal habe ich Lust, es kreativ zu gestalten (mit Farben, Ton, im Körper, im Tanz… der Wahl des Materials sind keine Grenzen gesetzt). Manchmal ist es hilfreich für mich, die Sicht des Symbols einzunehmen. Wie fühlt es sich? Was denkt es, was geht in ihm vor? Was ist die Geschichte und die aktuelle Situation des Symbols? Was sieht es als seine wichtigste Aufgabe an? Was will es tun, was muss es tun? Was macht ihm Freude? Worunter leidet es? Manchmal tut es gut, die Kraft, die dem Symbol innewohnt, einfach wirken zu lassen, ohne etwas zu tun.

Wenn du in diesem Prozess Begleitung suchst und die Kraft des Symbols in deinem Körper spüren willst, freue ich mich, wenn du dein Symbol zur nächsten Shiatsu-Behandlung mitbringst. Dann können wir dessen Kraft gemeinsam im Körper verankern und somit ein Stück mehr in deinem Leben manifestieren. Neugierig? Dann freue ich mich, wenn du einen Termin vereinbarst!

zu Träumen | Selbst-Gespräche | zu Imaginationen

Melanie LannerSymbole und innere Bilder