Der Lungen-Meridian

Melanie Berner Shiatsu

Alle Jahre wieder… Das ist Lungen-Meridian-Energie. Und zwar nicht, weil der Lungen-Meridian etwas mit Gänsebraten, Geschenkewahnsinn oder Lametta geschmückten Bäumchen zu tun hat. Sondern weil der Lungen-Meridian für Rhythmus steht.

Meridiane sind mehr als Energieleitbahnen in unserem Körper.

In der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) beschreiben Meridiane verschiedene Lebensaspekte. Diese verschiedenen Qualitäten von dem Einen, alles umfassenden LEBEN (auch Lebensenergie „KI“ genannt) werden nach Organen benannt, z.B. Lungen- und Dickdarmmeridian.

Dies ist für uns hier oft missverständlich, denn der Lungenmeridian kann, muss aber nicht mit dem Organ „Lunge“ zu tun haben. Vielmehr findet sich der Lebensaspekt „Lunge“ in verschiedenen Erscheinungsformen des Lebens, z.B. im Wechsel der Jahreszeiten, im Tag-Nacht-Rhythmus und eben im Ein- und Ausatmen unserer zwei Lungenflügel.

Der Lungen-Meridian und der Rhythmus des Lebens

Dabei umfasst der Lungen-Meridian organisch den gesamten Atemvorgang in unserem Körper, von den Nasenflügeln und dem Mund, über die Luftröhre und die Bronchien, zum Gasaustausch in unserem Blut.

Das Ein- und Ausatmen betrifft aber auch unseren gesamten Kosmos: Werden und Vergehen. Stirb und Werde. Ein Lebensprinzip. Die TCM nennt dieses Lebensprinzip „Lungen-Meridian“.

Ohne Rhythmus kein Leben

Auch unser Leben gestaltet sich in Rhythmen, z.B. Schlaf- und Wachrhythmus, Anspannung und Entspannung, Aufnehmen und Ausscheiden… Nimmt einer dieser Pole überhand, kommen wir als ganzer Mensch aus dem Gleichgewicht.

Die Lungen-Energie in uns sorgt für den Ausgleich dieser Rhythmen – und damit für das Funktionieren all unserer Körperprozesse. Die Lunge dominiert das KI, so heißt es in der Sprache der TCM.

Auch auf unserem Planeten Erde sorgt die „Lungen-Energie“ – hier ökologisches Gleichgewicht genannt – für wechselseitigen Austausch und damit ein ausgeglichenes Beziehungsgefüge. Was passiert, wenn diese Wechselbeziehung aus dem Gleichgewicht kommt, sehen wir zum Beispiel an der Klimaerwärmung und dem massiven Artensterben.

Denn Rhythmen sind Ausdruck von Lebendigkeit. Leben braucht Rhythmus.

Glaubst du nicht? Dann tanze doch einmal gegen den Rhythmus einer Musik!

Lungen-Meridian, Rhyhtmus

Das Große JA zum Leben

Während der Dickdarm-Meridian, als Bruder des Lungen-Meridians, für die Abgrenzung, das Loslassen und das Nein in unserem Leben sorgt, schleudert die Lungen-Energie dem Leben ein so kräftiges JA entgegen wie der gesunde Säugling seinen ersten Schrei.

Die Lungen-Energie in uns lässt uns positiv in die Zukunft blicken. Sie ist die Zuversicht im Unsicheren und Unbekannten. Sie ist kein naives „Alles wird gut“ oder „Irgendjemand wird es schon richten“, sondern der Mut, trotz allem JA zu sagen. JA zum Leben in seiner Komplexität, der Unsicherheit, dem stetigen Wandel, dem Schmerz, dem Leid… Etwas, das wir gerade in der jetzigen Zeit der multiplen gesellschaftspolitischen Krisen dringend brauchen.

JA zu sagen, bedeutet nicht, naiv zu sein. Es bedeutet nicht, alles Leid auszublenden, „weil es weit weg ist“, „mich nicht betrifft“ und „ich eh nichts tun kann“. JA zu sagen, bedeutet auch nicht, ständig über die eigenen Grenzen zu gehen und die eigenen Ressourcen zu erschöpfen. JA zu sagen, bedeutet, der Hoffnung Raum zu geben. Hoffnung, die gestalten wird – also keine Hoffnung, die wir (passiv) haben, sondern eine Hoffnung, der aktives Tun folgt.

Das ist für mich die Kraft von Weihnachten.

In diesem Sinne wünsche ich dir und deinen Lieben ein Frohes Fest und eine wunderbare Weihnachtszeit!

Melanie BernerDer Lungen-Meridian