Der Magen-Meridian

Melanie Berner Shiatsu

Meridiane sind mehr als Energieleitbahnen, die durch unseren Körper verlaufen und jeden Körperbereich mit KI versorgen. Sie sind verschiedene Aspekte der Einen Energie (KI), die alles durchdringt. So auch der Magen-Meridian, mit dem wir uns in diesem Blog-Artikel beschäftigen.

Meridiane als verschiedene Lebensaspekte

Shiatsu liegt ein energetisches Weltbild zugrunde. Energie (japanisch „KI“) ist dabei nichts Abgehobenes, Esoterisches oder Diffuses, sondern etwas, das – zwar im subtilen Bereich, aber doch klar – wahrnehmbar ist.

Wenn wir zum Beispiel einen Raum betreten, fühlen wir uns manchmal sofort wie magnetisch angezogen, manchmal abgestoßen. Das ist KI. In der Gegenwart mancher Menschen fühlen wir uns wohl. Mit anderen werden wir müde oder plötzlich aggressiv. Auch das ist KI.

KI ist LEBEN, Leben in Verbundenheit und in stetiger Verwandlung. Das Eine KI verbindet alles – alle Menschen miteinander, Menschen mit Tieren, der Natur, unserem Planet Erde…

In der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM), die dem Shiatsu theoretisch zugrunde liegt, wurde KI (im Chinesischen „Qi“) zur medizinisch eindeutigeren Analyse in unterschiedliche Aspekte geteilt: in Fünf Elemente und 12 Meridiane.

Magen-Meridian

Der Magen-Meridian oder: Welche Nahrung nehme ich auf?

Dabei ist ein Meridian immer ein bestimmter Ausdruck der Einen allumfassenden Lebensenergie KI. In diesem Blogartikel werden wir uns mit dem Magen-Meridian beschäftigen: dem Lebensaspekt der Nahrungsaufnahme – auf allen Ebenen.

Der Magen-Meridian beginnt im Shiatsu im Gesicht in der Nähe des Mundes und Kiefers, also dort, wo wir unsere Nahrung aufnehmen. Auch die Speiseröhre zählt zum Magen-Meridian. Deshalb liegt zum Beispiel Sodbrennen oder Reflux häufig ein Ungleichgewicht im Magen-Meridian zugrunde.

Die physiologische Funktion des Magens besteht darin, das Essen zu zerkleinern und in einen verdaubaren Brei zu verwandeln, der in den Dünndarm weiterwandert. Übertragen formuliert, nimmt der Magen die Nahrung – auf allen Ebenen – in uns auf und transformiert diese, damit wir sie verdauen können.

„Etwas schlägt uns auf den Magen“ meinen wir häufig auch auf emotional-psychischer Ebene. Emotional belastende Situationen äußern sich dann zum Beispiel als Verdauungsbeschwerden oder Magenschmerzen.

Zerkleinern – Zerteilen – Aufschlüsseln

Manchmal ist es sofort klar, um welche belastende Situation es sich handelt. Manchmal spüren wir unsere Magenbeschwerden und wissen nicht, welche Ursache sie haben. Ist medizinisch alles abgeklärt, kommt Shiatsu ins Spiel: Was liegt den Magenbeschwerden (psychisch, mental und/oder in unseren Lebensumständen) zugrunde? Was kann ich nicht verdauen? Was tut mir weh? Und was tut mir nicht gut? Worauf will mich mein Bauch aufmerksam machen?

Wenn alles durcheinander, schwammig und unklar bleibt, ist für mich die beste Strategie zu schreiben. So einfach es klingt, für mich ist es seit Jahrzehnten höchst wirkungsvoll: Wenn ich das Durcheinander, das in mir ist, zu Papier bringe, werden es – wenn ich ausreichend Geduld habe und ohne Selbstzensur „einfach“ schreibe – verdaubare Häppchen. Durch meine Worte zerkleinere und zerteile ich dieses Chaos wie der Magen die von uns auf genommene Nahrung.

Durch das Schreiben kann ich aufschlüsseln, um was es geht, was mitspielt, was es nicht ist – und sehe wieder klarer. Ein erster Schritt, um etwas zu ändern.

Tagebuch, Reflexion

Initiative – sich holen, was man braucht und will

Denn der Magen-Meridian ist auch der Lebensaspekt in uns, der die Initiative zeigt, uns das, was wir brauchen und wollen, zu holen. Als Erwachsene sind wir für unser Leben selbstverantwortlich. Natürlich liegt nicht alles in unserer Hand. Immerhin sind wir Teil der Gesellschaft, eines kollektiven Sozialsystems, eines Miteinanders, in dem sich nicht alles nur um uns und unsere Bedürfnisse dreht.

Und doch gibt es viel Gestaltungsraum in unserem Leben – meist mehr, als wir glauben.

Was brauchst du? Was willst du? Und wie bekommst du es?

Wer kann dich dabei unterstützen, es zu bekommen? Wen kannst du um Hilfe bitten? Und mit wem kannst du dich zusammentun?

Unsere Welt gestalten wir im Miteinander. Und auch dein Leben ist nicht abgrenzt von anderen. Daran erinnert auch der Magen-Meridian, ist er doch (neben dem Lungen-Meridian) der Aspekt, der Einflüsse von außen in uns aufnimmt. Und der, der für die Erfüllung unserer Bedürfnisse sorgt – in Abstimmung mit all den anderen Lebewesen, die diesen großartigen, wunderschönen, komplexen Planeten Erde bewohnen.

Natur

Welche Nahrung führst du dir zu? Was nährt dich? Was nährst du?

Es liegt also in unserer Verantwortung, für die Nahrung zu sorgen, die uns guttut – also für uns gesunde Nahrungsmittel ebenso wie ein nährendes Umfeld und inspirierende geistige Nahrung.

Es liegt auch in unserer Verantwortung, das kollektiv einzubringen, was wir uns für unsere Gesellschaft wünschen:

  • Wenn wir wieder in einer Zeit leben würden, in denen Träume wahrwerden würden:
  • Was wäre dein Traum?
  • Wie sieht deine Wunschwelt in 30 Jahren aus?
    Stelle dir die Welt so bildlich wie möglich vor!
  • Wenn du dich in der Welt befindest, wie sie in 30 Jahren aussieht, dann schaue zurück und sieh, wie die Veränderungen, die du dir gerade vorgestellt habst, zustande gekommen sind.
  • Welche Rolle hast du dabei gespielt?
  • Was nährst du?

Literatur: Macy, Joanna/Johnstone, Chris (2014): Hoffnung durch Handeln. Dem Chaos standhalten, ohne verrückt zu werden. Paderborn: Junfermann.

Melanie BernerDer Magen-Meridian