Der Leber-Meridian

Melanie Lanner Shiatsu

Erfahre hier mehr über den Leber-Meridian und innere Widerstände.

Ich weiß selbst nicht genau warum, aber irgendwie hatte es mir dieses Jahr bisher im Shiatsu „die Sprache verschlagen“. Deshalb hatte ich bisher auch keinen Newsletter geschrieben. Manche Themen hatten sich zwar gezeigt, aber dann bin ich ihnen doch nicht gefolgt.

Jetzt habe ich mich entschieden, einfach loszuschreiben und zu schauen, was durch das Schreiben selbst passiert. Einfach weil ich Lust zu schreiben habe.

Jetzt während ich schreibe, wird mir bewusst, dass ich eigentlich gar nicht die Sprache verloren habe. Sondern dass ich genau weiß, was ich schreiben will. Und dass ich über das aber genau nicht schreiben will. Kennst du das? Du weißt, was zu tun ist, aber dein Widerstand ist so groß – manchmal auch unbewusst –, dass es in dir so blockiert, dass dann einfach gar nichts mehr raus kommt. Auch nichts anderes.

Ich wollte schon zum Jahresbeginn über Meridiane schreiben: 12 Meridiane, 12 Monate. Das hätte doch gut zu einem Jahresthema gepasst. Aber mein Widerstand über Meridiane zu schreiben, ist so groß, dass ich es bisher nicht gemacht habe. Denn eigentlich kann ich nicht wirklich an Meridiane glauben. Und das obwohl sie in meiner Shiatsu-Praxis wirken.

Doch die Wissenschaftlerin in mir ist skeptisch. Und das seitdem ich mit Shiatsu begonnen habe, also mehr als einem Jahrzehnt. Seitdem suche ich einen Weg, mit dem Konzept der Meridiane umzugehen und für mich einen Zugang zu finden.

Leber, Meridian, Leber-Meridian

Meridiane als Lebensaspekte

Ich reibe mich an ihnen – und ein paar grundlegende Gedanken sind dazu schon entstanden, die ich bereits in einem anderen Artikel zusammengefasst habe. Jetzt ist nur Folgendes wichtig vorauszuschicken: Meridiane sind verschiedene Aspekte von Energie (im Shiatsu auf Japanisch „KI“ genannt). Und Energie ist das, aus dem alles besteht – nein, noch einmal anders: Alles Leben ist Energie. Und so sind die zwölf Meridiane zwölf verschiedene Aspekte von Leben, also, wenn man so will, zwölf unterschiedliche Färbungen oder Töne oder Geschmäcker von der Einen Lebensenergie KI.

Der Leber-Meridian

Aus diesem Blickwinkel heraus will ich die nächsten Blogartikel je einem Meridian widmen. Beginnen möchte ich mit dem Leber-Meridian. Denn der innere Widerstand, von dem ich vorher geschrieben hatte, lässt, um es in der Shiatsu-Sprache zu formulieren, das Leber-KI stagnieren.

Leber-Meridian Shiatsu

Wachstum und Weitergehen

Der Leber-Meridian gehört zum Holz-Element, hat also mit dem Neubeginn (im Frühling) zu tun. Er ist der Lebensaspekt, der uns wachsen und weitergehen lässt. Und er kann Stagnationen nicht leiden. Dann stagniert er selbst und wir „haben“ eine Leber-KI-Stagnation. Die äußert sich z.B. als Kopfschmerz oder verlängerter Menstruationszyklus.

Vision und Ziele

Was uns weitergehen lässt, sind Visionen und Ziele. Die Leber-Energie ist der Lebensaspekt in uns, der uns Visionen empfangen und Ziele definieren lässt. Visionen und Ziele richten uns aus wie die Pflanze, die Richtung Sonne wächst. Dann wissen wir, wohin wir unsere Aufmerksamkeit und Energie lenken. Finden wir keine Ausrichtung, leiden wir vielleicht unter einer Antriebsschwäche oder sprunghaften Körper-Symptomen (weil die Energie nicht weiß, wohin sie fließen soll). Im Shiatsu würden wir sagen, das Leber-KI stagniert.

Perspektiven

Visionen und Ziele schaffen auch Perspektive. Und Perspektive ist etwas, das wir gerade (durch Corona und all die anderen gesellschaftspolitischen Krisen) ganz dringend brauchen – individuell und kollektiv. Das wird auch in meiner Shiatsu-Praxis in den letzten Monate immer mehr zum Thema: Die Arbeitsbelastung steigt in vielen Berufen enorm. Es fehlt der Ausgleich zum täglichen Hamsterrad. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird zu einer zermürbenden Belastungsprobe. Ohne Perspektive werden unsere alltäglichen Herausforderungen anstrengend, manchmal (gefühlsmäßig) nicht mehr bewältigbar. Fehlt die Perspektive, dann – genau! – stagniert die Leber-Energie in uns.

Shiatsu bringt den Leber-Meridian ins Fließen.

Das Schöne am Shiatsu finde ich, dass es einen lösungsorientieren Ansatz hat. Ja, es ist für uns alle gerade herausfordernd, für manche sehr belastend. Auch unser Körper ist dadurch belastet. Doch über den Körper haben wir auch die Möglichkeit, etwas in Bewegung zu bringen. Denn auf den Körper haben wir Einfluss bzw. über den Körper haben wir direkten Einfluss auf uns selbst. Wir können also etwas dazu beitragen, dass unsere Leber-Energie (und natürlich auch die anderen Meridiane) gut fließt. Was die Leber braucht, erfährst du hier!

Suchst du dabei Unterstützung? Dann freue ich mich, wenn du dich für eine Shiatsu-Behandlung meldest.

Melanie LannerDer Leber-Meridian

Erfahre die Leber-Energie in deinem Körper!

Melanie Lanner Selbstbegegnung, Shiatsu

Das Samenkorn stößt durch die Erde

Leber-Energie

Nimm dir einen Augenblick Zeit, um in aufrechter Haltung und mit geschlossenen Augen ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen. Dann gehe in die Hocke und umschließe mit deinen Armen deine Knie. Senke den Kopf und rolle dich zusammen wie ein Samenkorn unter der Erde. Nimm auch in dieser Position ein paar Atemzüge.

Das ist der Moment, in dem du die Vision empfängst.

Folge der Vision und richte deine Aufmerksamkeit auf dein Ziel. Und dann strecke dich wie das Samenkorn Richtung Sonne. Durchstoße die Erdschicht und wachse Richtung Licht. Das ist Leber-Energie. Kannst du es wahrnehmen?

Melanie LannerErfahre die Leber-Energie in deinem Körper!

Leber-Wickel

Melanie Lanner Selbstbegegnung, Shiatsu

Wenn du spürst, dass deine Leber(-Energie) gerade belastet ist, sind Leber-Wickel eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Leber zu entlasten.

Leber-Wickel

Hier stelle ich dir eine ganz einfache Art vor, mit der ich selbst gute Erfahrungen gemacht habe:

Was du brauchst:

  • Wärmflasche
  • warme Socken
  • großes Handtuch
  • Tuch aus Baumwolle (z.B. Geschirrtuch oder Waschlappen)

Bitte vor dem Schlafengehen anwenden! Anwendungszeit: 20 Minuten

Vorbereitung: Spüle das Baumwolltuch mit heißem Wasser und wringe es dann aus.

Lege dich auf den Rücken und platziere das nasse noch heiße Baumwolltuch auf deine Leber (rechts unter den Rippenbogen). Lege die Wärmflasche auf das Tuch. Wickle danach das Handtuch so um dich, dass es nicht tropft und dass keine Luft an den Wickel kommt.
Decke dich zu, schließe die Augen und entspanne dich für 20 Minuten.

Danach nimm den Wickel herunter, trockne dich ab und ziehe die warmen Socken an. Und dann: Gute Nacht!

Melanie LannerLeber-Wickel

Wiedereröffnung am 08.02.2021

Melanie Lanner Shiatsu

Unter strengen hygienischen Vorschriften darf meine Shiatsu-Praxis ab Montag, 08.02.2021 wieder öffnen.

Foto: Isabel Egger

Neben den vorherigen strengen Auflagen muss darüber hinaus ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Außerdem ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Wenn du unter diesen Umständen eine Shiatsu-Behandlung genießen magst, freue ich mich, wenn du dich für eine Terminvereinbarung meldest.

Melanie LannerWiedereröffnung am 08.02.2021

Meine Shiatsu-Praxis muss schließen

Melanie Lanner Shiatsu

Der neuerliche Lockdown bis 24.01.2021 trifft auch meine Shiatsu-Praxis. Bis dahin muss ich leider schließen.

„Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen,
aber wir können ein Licht anzünden.“
(Franz von Assisi)

In diesem Sinne wünsche ich dir ein lichtvolles Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen perspektiveneröffnenden, zuversichtlichen und gesunden Jahresbeginn 2021.

Melanie LannerMeine Shiatsu-Praxis muss schließen

Corona als Aufforderung zu Toleranz und Mitgefühl – mit sich selbst und anderen

Melanie Lanner Selbstbegegnung

Corona, aus einem weiteren oder tieferen Blick betrachtet, bringt das an die Oberfläche, was vorher schon da war – persönlich und gesellschaftlich.

Das merke ich auch in meiner Shiatsu-Praxis: Eine Klientin von mir sehnt sich seit langem nach einer Partnerschaft und Kindern. Sie lebt alleine. Der Lockdown verstärkt ihre Einsamkeit und bringt ihre Sehnsucht, ihre Verzweiflung, ihre Angst ganz deutlich an die Oberfläche. Tränen, viele Tränen.

Eine andere Klientin macht der Kontrollverlust über ihr Leben und das ihrer Kinder zu schaffen. Was ist, wenn ihre Kinder wieder nicht mehr in die Schule gehen können? Wie kann sie ein zweites Mal Homeoffice und Distant Learning unter einen Hut bringen? Wie kann sie ihre ältere Tochter emotional begleiten, die ihre Freundinnen vermisst und in die Schule gehen will? So viel Spannung im Körper, so viel Abwehr, so viel Angst.

Durch Corona, den Lockdown und die anderen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus werden wir oft an unsere wunden Punkte, verletzlichsten Anteile, manchmal auch an unsere Traumata geführt.

Betrachten wir diese herausfordernde Zeit einmal aus dieser Perspektive, kann Corona auch eine Möglichkeit zur Selbsterkenntnis, Bewusstwerdung und schlussendlich Heilung sein.

Was es dafür braucht, ist neben eigener Klarheit Unterstützung. Unterstützung von Menschen, denen wir vertrauen und die für uns da sind. Menschen, die den Mut haben, uns an unsere wunden Punkte zu begleiten. Die unsere damit verbundenen Emotionen aushalten. Die uns eine Hand reichen, um aus dem Loch der Verzweiflung hinausgehen zu können. Denn es ist nicht alles dunkel.

Es gibt ein Licht. Für jeden und jede von uns. Eines dieser Lichter ist Mitgefühl füreinander. Und Mitgefühl mit dir selbst.

Corona ist eine Aufforderung zu einem friedlichen Miteinander

Wir können all den Themen, die uns zumeist auch vor Corona nicht unbekannt waren, mit Mitgefühl begegnen oder mit Abspaltung, Ausgrenzung und Hass – uns selbst und anderen gegenüber. Doch verlieren wir unser Mitgefühl – mit uns selbst und anderen –, verlieren wir auch unsere Menschlichkeit. Denn das, was uns zu Menschen macht, ist unsere Fähigkeit zu Mitgefühl.

Letztens war ich mit meiner Tochter an der Mur spazieren. Ein Mann, Mitte 60, hat ein Pärchen um die 20 beschimpft, die dort gemeinsam joggen waren: „Ihr seid ja nicht alt! Und wegen euch [der Rest war nicht zu verstehen]!“ Ihre Antwort: „Sie sind nicht alt, sondern nur deppert!“ Er mit einer drohenden Gebärde: „Was hast du gesagt?!?“ Sie: „Sie sind nicht alt, sondern nur deppert!“ Er: „Du, Göre, verschwinde!“

Wollen wir so miteinander umgehen? Wollen wir in einer solchen Gesellschaft leben?

Corona ist auch eine stetige Aufforderung zu Respekt und Toleranz. Denn wir haben viel zu verlieren: unsere Menschlichkeit und ein friedliches Miteinander. Ein friedliches Miteinander beruht darauf, anderen mit Respekt zu begegnen. Anderen Meinungen mit Toleranz. Anderen Sichtweisen und Standpunkten mit Verständnis.

Darin liegt auch eine Aufgabe für uns alle in dieser herausfordernden Zeit. Eine ständige, tägliche Aufgabe, eine Aufgabe für diesen einen Moment. Ergreifst du sie?

Es kommt auf dich an.

Auch kollektiv-gesellschaftlich bringt Corona soziale Themen an die Oberfläche, die auch davor schon Teil unserer Welt waren.
Und ich sehe, dass unsere Gesellschaft durch Corona sich immer mehr spaltet, Schuldzuweisungen und Hass wachsen und dass Fronten sich verhärten, wo gar keine sein müssten.

Ich sehe auch viel Schönes, Gutes, Gütiges. Und ich spüre, dass es auf uns alle ankommt. Auf jeden Einzelnen und jede Einzelne von uns. Nicht (nur), ob wir zuhause bleiben, soziale Kontakte reduzieren und so andere schützen. Sondern wie wir miteinander umgehen.
Das ist unsere Verantwortung. Als Menschen. In jeder Tat. In jedem Augenblick.

Es kommt auf dich an.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine lichtvolle Adventszeit.

Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft für diese herausfordernde Zeit. Ich wünsche dir Zuversicht – in den für dich vielleicht dunklen Momenten. Und ich wünsche dir Menschen, die dir eine Hand reichen, wenn du sie brauchst.

Melanie LannerCorona als Aufforderung zu Toleranz und Mitgefühl – mit sich selbst und anderen

Shiatsu-Praxis muss schließen

Melanie Lanner Shiatsu

Meine Shiatsu-Praxis muss leider mit 17.12.2020 coronabedingt schließen.

Ich wünsche dir in dieser herausfordernden Zeit viel Kraft und Zuversicht!

Melanie LannerShiatsu-Praxis muss schließen

Das Metall-Element

Melanie Lanner Shiatsu

Dass Loslassen auch immer Raum für etwas Neues schafft, erfahre ich gerade im eigenen Leben. Wie ich ja bereits im letzten Blogartikel geschrieben habe, haben mein Mann und ich uns getrennt. Ich bin in der Zwischenzeit umgezogen und ein ganz neuer Lebensabschnitt hat für mich begonnen. Um es gleich vorweg zu sagen: Es geht mir gut – sehr gut sogar. Ich fühle mich wie verliebt, verliebt in mein neues Leben, es ist wirklich ein wunderbares Gefühl!

Metall-Element TCM

Und da fühle ich mich wieder an die Weisheit der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) erinnert: Loslassen und Neubeginn sind zwei Seiten derselben Medaille. Denn Leben bedeutet Rhythmus. Einatmen und Ausatmen. Geburt-Wachstum-Sterben-Tod-Geburt. Alles Leben schwingt in Rhythmen. Diese Lebensweisheit findet sich in der TCM vor allem im Metall-Element ausgedrückt. Mehr…

Melanie LannerDas Metall-Element