Mitgefühl

„Gott zersplittert zu finden in arm und reich, in oben und unten,
in krank und gesund, in schwach und mächtig,
das ist das Leiden der Mystiker.“
(Dorothee Sölle)

Mitgefühl ist eines der fünf Gefühle, die im Shiatsu den Fünf Elementen zugeordnet werden. Mitgefühl wird im Zusammenhang mit dem Element „Erde“ gesehen (dazu mehr unter Shiatsu im Spätsommer). Das Element „Erde“ hat in den frühesten Darstellungen der Fünf Elemente in der Mitte der anderen vier Elemente gestanden, als deren Zentrum. So wie die Erde das Zentrum der Elemente ist, bildet auch das Mitgefühl die Mitte unseres Zusammenlebens. Und so wie das Element „Erde“ nimmt auch das Mitgefühl eine Sonderstellung gegenüber den anderen vier Gefühlen Aggression/Wut, Freude, Trauer und Angst ein. Denn Mitgefühl ist im eigentlichen Sinne kein Gefühl, sondern eine (Lebens-)Haltung.

Mitgefühl heißt, sich selbst im Anderen zu erkennen und mutig unser Herz zu öffnen. Mitgefühl öffnet den Raum für wirkliche Begegnung jenseits von Erwartungen, Zwang und Abhängigkeit. Betrachten wir das Element „Erde“ als Mutter Erde, dann ist Mitgefühl eine Form der mütterlichen, also der bedingungslosen Liebe. Angenommen sein, wie wir sind. Das ist Mitgefühl.

Empathie ist noch kein Mitgefühl.

Mitgefühl ist auch verbunden mit Empathie. Doch Empathie ist noch nicht Mitgefühl. Empathie bedeutet, mit anderen Menschen mit-fühlen, also in ihren Gefühlen und Empfindungen mitschwingen und mit ihren Gedanken mitgehen, deren Standpunkt einnehmen und das Leben aus der Perspektive des anderen betrachten zu können – und dies auch zu tun. Mitgefühl hat dieses empathische Einstellen auf andere zur Basis, geht jedoch darüber hinaus. Empathie ist der Sprössling, aus dem Mitgefühl durch Förderung des Keimlings wachsen kann, wie es bei Mengzi (370-290 v. Chr.), dem wichtigsten Nachfolger des Konfuzius, heißt. Doch Mitgefühl geht über das Mit-Fühlen mit anderen hinaus und will anderen, z.B. in ihrem Leid und ihrer sozial marginalisierten Position, helfen.

„Empathie heißt: Ich fühle das, was ein anderer Mensch fühlt.
Mitgefühl bedeutet: Ich kümmere mich um den anderen, ich sorge für ihn.“
(Paul Bloom)

Mitgefühl erfordert in einem ersten Schritt, den Schmerz anderer Menschen und anderer Lebewesen zuzulassen und wirklich zu spüren, statt sich zu verschließen, hart zu machen oder auszuweichen und den Schmerz wegzudrängen. Auch „kalte“ objektive Analysen von gesellschaftlichen und kollektiven Missständen können – müssen aber nicht! – dem Verdrängen von Schmerz dienen. Immer wenn wir unser Herz für andere öffnen und ihren Schmerz wirklich zulassen, beginnen wir Mitgefühl zu entwickeln.

„Sie hatte sich selbst das schlimmste Leiden zugefügt – das Leiden, das vom Leidenvermeiden kam. Ani Lhamo vermied das Leiden nicht. Sie ging mitten hindurch. Vermied gar nichts. Charlie kniff die Lippen zusammen. ‚Nicht abwehren‘, sagte Yongdu und ergriff ihre Hand. ‚Lass es zu. Der Raum deines Herzens hat keine Grenzen.‘ Sie ließ zu, dass die Ani Lhamos brennende Trauer fühlte und den mageren Körper der Schwester in der dünnen Gefängnisbekleidung, gekrümmt unter den überlegten, gezielten Schlägen der Wärter. […] Der Schmerz kam, ein gewaltiger Strom, heiß, rücksichtslos, schüttelte sie, ließ ihr Herz bersten. ‚Nicht festhalten‘, sagte Yongdu. ‚Kein Widerstand! Atme!‘ Plötzlich verstand sie es. Sie konnte nachgeben, wurde weich, war offen, lief über in einem stillen Schwall von Tränen, bis sich schließlich aller Schmerz in den unendlichen Raum, der sie selbst war, ergoss und auflöste.“
(Ulli Olvedi)

Erde_Hand

Mitgefühl bedeutet Verbundenheit.

Mitgefühl geht auch über den Kontakt mit anderen Menschen hinaus, denn Mitgefühl bedeutet auch einen achtsamen Umgang mit allen Lebewesen, mit Tieren und Pflanzen, mit den natürlichen Ressourcen und unserer Einen Erde. Mitgefühl bedeutet auch, sich für ein kooperatives Miteinander, einen respektvollem Umgang und soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Mitgefühl bedeutet Einsatz – Einsatz für schwächere, leidende und/oder marginalisierte Menschen, für Tiere und unsere Umwelt bzw. Mitwelt. Mitgefühl ist die Basis für jegliche Art von wirklichem gesellschaftspolitischen und zivilgesellschaftlichen Engagement.

Mitgefühl verweist also in einen Bereich außerhalb unseres eigenen privaten, persönlichen Lebens und Horizonts, unseres „kleinen“ Alltags und unseres getrennten, neurotischen Ich. Es trägt uns ins Miteinander und ins gemeinsame Handeln.

Bestelle dein eigenes Feld – mit Mitgefühl!

Fällt es dir schwer, Mitgefühl in diesem umfassenden Sinn zu spüren und vor allem zu leben, dann wähle einen kleinen Bereich des Lebens, der dich wirklich berührt und der dein Herz öffnet. Das können zum Beispiel Kinder, Tiere oder alte Menschen sein, die in ihrer Hilfsbedürftigkeit unser Herz oft „wie von selbst“ öffnen. Lasse diese Öffnung und deine damit verbundene Verletzlichkeit zu! Das ist der erste Schritt. Und wie so oft mit den ersten Schritten, ist es der wichtigste…

In einem weiteren Schritt kannst du dich, wenn du bereit bist, fragen, was du dazu beitragen kannst, diesen Menschen, diese Gruppe von Menschen oder andere Lebewesen zu unterstützen, zu ihrem Wohlbefinden beizutragen und ihr Leid (zumindest ein Stück weit) zu lindern. Frage dich auch, was du in deiner Familie, in deinem unmittelbaren Umfeld und direkt vor deiner Haustür beitragen kannst und welche deiner Fähigkeiten und Stärken genau dort, wo du gerade stehst, gebraucht werden. Bringe sie ein! Bestelle dein eigenes Feld – mit Mitgefühl!

Mitgefühl ist kein persönliches Gefühl alleine. Mitgefühl strebt nach außen, in Verbindung und in Aktion. Wirke aus Mitgefühl – und spüre, wie du selbst dadurch Sinn in deinem Leben findest!

Danke dir für dein Mitgefühl!

Blick

Selbstwahrnehmung ist die Grundlage von Empathie.

Das eigene Leid zu kennen und tragen zu können, ist Grundlage für Mitgefühl. Shiatsu fördert die Selbstwahrnehmung und damit auch die Empathie und schlussendlich, wenn die Trennung als Illusion erkannt wird, auch das Mitgefühl.

Neugierig? Dann freue ich mich, wenn du einen Termin für eine Shiatsu-Behandlung vereinbarst!

Bewusstsein erweitern

Willst du lernen, dein Bewusstsein auszudehnen und so (mehr) Mitgefühl zu entwickeln? Dann nimm dir für diese Übung eine Viertelstunde Zeit. Achte darauf, dass du nicht gestört wirst! Setze dich bequem auf einen Sessel, schließe die Augen und atme tief ein und aus. Nimm deinen Körper wahr und lasse deine Gedanken zur Ruhe kommen. Dann nimm die Grenzen deines Körpers wahr. Wo beginnst du und wo hörst du auf?

Wenn du deine Körpergrenzen gut spüren kannst, stelle dir vor, dass deine Körpergrenzen etwas weiter entfernt liegen. Erweitere dein Bewusstsein über deinen physischen Körper hinaus. Erweitere die Grenzen deines Körpers, bis sie so groß sind wie das Zimmer, das Haus/die Wohnung, die Straße, die Stadt. Achte darauf, wie es sich anfühlt! Bald umfasst dein Bewusstsein das ganze Land, die Erde, das Universum. Wie fühlt sich das an?

Und dann ziehe deine Grenzen langsam wieder zurück bis zum Körper. Nimm dir Zeit, die Erlebnisse zu verarbeiten. Wenn du magst, notiere dir ein paar Eindrücke in deinem Tagebuch.

Inspiriert aus: Gelder, Ton van/Vos, Fiona de (2009): Die fünf Elemente der Gesundheit. Heilung durch die Kraft der Emotionen. Oberstdorf: Windpferd, S. 130.

HdR

Mitgefühl ist der Weg des Helden/der Heldin.

Finanzkrise, Wirtschaftskrise, ökologische Krise, humanitäre Krise rund um globale Migration und wachsende soziale Ungleichheit, Systemkrise – um mit Schlagworten die Herausforderungen unserer Zeit zusammenzufassen. Krisen machen Angst. Krisen sind kollektive Herausforderungen. Und Krisen sind Chancen auf Veränderung.

Krisen brauchen Helden und Heldinnen, die sich freiwillig dieser Aufgaben annehmen. Heldinnen und Helden wie du und ich. Helden wie den Hobbit Frodo aus Tolkiens „Der Herr der Ringe”. Helden und Heldinnen, die nicht als solche geboren sind, die es aber werden, wenn sie aufbrechen, weil sie etwas schützen wollen, das sie lieben.

In meinem Buch, das 2018 beim Verlag opus magnum erschienen ist, beschäftige ich mit Tolkiens Werk als Heldenreise und lade dich ein, selbst zur Heldin/zum Helfen zu reifen!

Preis (D/Ö): 19,90 €/20,50 €
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Opus Magnum, 2018
ISBN-13: 978-3-95612-018-3

Neugierig? Dann findest du hier mehr Informationen und Bestellmöglichkeiten!

zur Freude | Gefühle | zu Trauern und Loslassen

Melanie LannerMitgefühl